Menu
menu

Tagungsdokumentationen

(Stand: 29.11.2021 – Dokumentation des Fachtags vom 26.11.2021)

 

Dokumentation des Fachtags vom 26. November 2021: „Haftbedingungen für politische Gefangene in der DDR und die Bewältigung daraus resultierender Langzeitfolgen durch Trauma- und Suchttherapie“ in Magdeburg (und online)

26.11.2021                                                                                              Vortragsfolien als nur-​lese-​PDF
Begrüßung Dr. Wolfgang Laßleben                –
Grußwort Staatssekretärin Beate Bröcker (ab 0:10)                –
Vortrag Prof. Jörg Frommer (ab 0:20)2,2 MB
Vortrag Tolou Maslahati Kochesfahani M. Sc. Psych. (ab 1:10)0,5 MB
Zeitzeugenbericht Johannes Rink (ab 1:50)                –
(Mittagspause) (ab 2:30)
Vortrag Dr. Christian Sachse (ab 3:30)0,3 MB
Vortrag Prof. Heide Glaesmer (ab 4:00)0,2 MB
Abschlussreflexion Curt Stauss (ab 4:45)                –

 

 

 

 

Fotoimpressionen vom Fachtag am 26. November 2021: „Haftbedingungen für politische Gefangene in der DDR und die Bewältigung daraus resultierender Langzeitfolgen durch Trauma-​ und Suchttherapie“ in Magdeburg (und online)

Pressemitteilung der Aufarbeitungsbeauftragten Sachsen-Anhalt: Fachveranstaltung (auch im Livestream) „Haftbedingungen für politische Gefangene in der DDR und die Bewältigung von Langzeitfolgen durch Trauma- und Suchttherapie“. Magdeburg, 7.10./17.11.2021

Fachveranstaltung: „Haftbedingungen für politische Gefangene in der DDR und die Bewältigung daraus resultierender Langzeitfolgen durch Trauma- und Suchttherapie“

am Freitag, 26. November 2021, 9:00 Uhr (Schnelltestmöglichkeit) bzw. 10:00 Uhr (Programm) bis ca. 15:00 Uhr in Magdeburg, im Roncalli-Haus.

Birgit Neumann-Becker: Es geht darum, die gesundheitliche Lage ehemaliger politischer Häftlinge zu verbessern. Politische Gefangene der DDR hatten unter schweren Haftbedingungen und schweren Bedingungen bei der Haftzwangsarbeit zu leiden gehabt, die tiefe Spuren in ihrem Leben und in ihrer Psyche hinterließen.

Anmeldung bei Frau Gieseler (Kontakt: veranstaltung(at)lza.lt.sachsen-anhalt.de bzw. unter Tel. 0391/560 1515).

Hier ist der Link zum Livestream im Youtube-Kanal des Landes Sachsen-Anhalt.

Bitte beachten Sie für weitere Informationen die ergänzte Pressemitteilung.

Informationen zur Veranstaltung entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungsflyer.

 

Impressionen vom Halle-​Forum mit der Gedenkstätte ROTER OCHSE Halle (Saale) 2021, hier 21./22.10.2021

Fotoimpression: Screenshot vom Online-Fachtag am 13. November 2020: „Folgen von DDR Heimerziehung“ mit u.A. allen Referentinnen und Referenten

Dokumentation des Online-Fachtags vom 13. November 2020: „Folgen von DDR Heimerziehung“

13.11.2020Audiomitschnitt als mp3Vortragsfolien als nur-​lese-PDF (soweit freigegeben)
Begrüßung Birgit Neumann-Becker2:04 Min – 1,7 MB
Vortrag Birgit Neumann-Becker40:42 Min – 32,3 MBJugendwerkhöfe in Sachsen-Anhalt (mit zahlreichen farbigen Abbildungen); 46 Seiten – 1,9 MB
Vortrag Rehabilitierung Heimeinweisungen6:56 Min – 6,8 MBRehabilitierung Heimeinweisungen (Stand 13.11.2020); 8 Seiten – 0,2 MB
Moderation Birgit Neumann-Becker

3:44 Min – 3,0 MB

Zeitzeugengespräch Alexander Müller mit Manuela Rummel 34:15 Min – 26,7 MBGedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof (GJWH) Torgau (9 Seiten – 2,7 MB)
Moderation Birgit Neumann-Becker0:37 Min – 0,5 MB
Nachfragen zum Zeitzeugenbericht7:16 Min – 5,7 MB
Moderation Birgit Neumann-Becker2:09 Min – 1,7 MB
Vortrag Prof. Dr. Heike Glaesmer28:44 Min – 25,4 MBTraumafolgen durch Heimerziehung und deren Behandlungsmöglichkeiten (21 Seiten auf 4 Blatt – 0,3 MB)
Moderation Birgit Neumann-Becker4:57 Min – 4,2 MB
Vortrag Anke Dreier-Horning22:34 Min – 18,9 MBSpuren stalinistischer Bildungspolitik in der sozialpädagogischen Theorie und Praxis der DDR (9 Blatt – 0,1 MB)
Moderation Birgit-Neumann-Becker4:12 Min – 3,5 MB
Vortrag Dr. Christian Sachse31:28 Min – 24,6 MBErziehungsmethoden in den Spezialheimen der Jugendhilfe (druckbar 12 Blatt – 0,1 MB)
Moderation Birgit Neumann-Becker4:34 Min – 3,7 MB
Schlussrunde mit allen Referentinnen13:01 Min – 10,5 MB
Schlusswort Birgit Neumann-Becker1:02 Min – 0,9 MB

 

 

 

 

Pressemitteilung Nr. A 21 / 2020: Die Landesbeauftragte lädt ein zum Fachtag: „Folgen von DDR Heimerziehung“. Onlinevideokonferenz am 13.11.2020 ab 10 Uhr Magdeburg, 29.10.2020

Die Landesbeauftragte lädt gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern zum Fachtag als Onlinevideokonferenz

„Folgen von DDR Heimerziehung“mit der Landesbeauftragten Birgit Neumann-Becker; Prof. Dr. Heide Glaesmer, Universitätsklinikum Leipzig; Dr. Anke Dreier-Horning vom Deutschen Institut für Heimerziehungsforschung gGmbH; Dr. Christian Sachse, Politikwissenschaftler und dem Zeitzeugen Alexander Müller.

Zeit:                  Freitag, 13.11.2020, 10–13.30 Uhr

Ort:                   Webex-Onlinevideokonferenz

Anmeldung:     erbeten per Email an: Veranstaltung(at)lza.lt.sachsen-anhalt.de; oder telefonisch unter Angabe einer Emailadresse unter 0391 – 560.15 15, Frau Gieseler. Der Fachtag richtet sich an Ärzt_innen, Psycholog_innen, Psychotherapeut_innen, Berater_innen und Seelsorger_innen sowie an interessiertes Fachpublikum. Die Akkreditierung des Fachtages bei der zuständigen Ärztekammer ist beantragt.

Veranstalter:  Beauftragte des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur in Kooperation mit: Evangelische Konferenz für Familien- und Lebensberatung e.V. (EKFuL), Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Magdeburg, Diakonie Mitteldeutschland, Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin - Fachbeirat für Diktatur-Folgen-Beratung, Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau

Birgit Neumann-Becker:
Wenn Kinder und Jugendliche einer Erziehung unterworfen werden, die sich an militärischen Strukturen orientiert, nimmt es nicht Wunder, dass sie Ihre Kindheit erlebten, wie in einem Kindergefängnis. Frauen und Männer, die als Kinder und Jugendliche nicht zuerst Begleitung und Hilfe, sondern Disziplinierung erfuhren, tragen schwer an ihren belastenden Erfahrungen. Es ist wichtig, dass Menschen in helfenden Berufen besser über Prinzip und Praxis der DDR-Heimerziehung informiert sind, um den Anliegen der Ratsuchenden in Sozialarbeit und Therapie gerecht werden zu können.

Bitte beachten Sie für weitere Informationen die Pressemitteilung.

Nachtrag: die Tagungsdokumentation ist beginnend hier zu finden.

 

Fotoimpressionen vom Fachtag am 22. November 2019: „Fortwirkendes Leid – Resilienz – Selbstwirksamkeit“ in Magdeburg

Dokumentation des Fachtags vom 22. November 2019: „Fortwirkendes Leid – Resilienz – Selbstwirksamkeit“ in Magdeburg

22.11.2019Audiomitschnitt als mp3
Begrüßung Birgit Neumann-Becker9:36 Min – 12,1 MB
Grußwort Staatssekretärin Susi Möbbeck7:55 Min – 10,0 MB
Überleitung Birgit Neumann-Becker5:51 Min – 7,4 MB
Vortrag Wolfram Tschiche24:10 Min – 29,9 MB
Fragerunde11:10 Min – 13,9 MB
Moderation Birgit Neumann-Becker1:14 Min – 1,6 MB
Vortrag Stefan Trobisch-Lütge26:29 Min – 32,7 MB
Überleitung Birgit Neumann-Becker0:52 Min – 1,1 MB
Vortrag Urte von Maltzahn-Lietz mit Rückfragen14:12 Min – 17,6 MB
Überleitung Birgit Neumann-Becker2:34 Min – 3,2 MB
Vortrag Karl-Heinz Bomberg32:42 Min – 40,9 MB
Moderation Birgit-Neumann-Becker0:36 Min –0,7 MB
(Mittagspause)                –
Moderation Birgit Neumann-Becker0:53 Min – 1,1 MB
Vortrag Stefan Will mit Rückfragen16:36 Min – 20,7 MB
Überleitung Birgit Neumann-Becker0:31 Min – 0,7 MB
Vortrag Anette Buschmann20:03 Min – 24,8 MB
Hinweis Rehabilitierungsgesetze10:57 Min – 13,5 MB
Podiumsdiskussion43:57 Min – 45,4 MB
Schlusswort Birgit Neumann-Becker2:04 Min – 2,7 MB

 

 

 

 

Pressemitteilung Nr. A 22 / 2019: Die Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur lädt ein: Fachtag: „Fortwirkendes Leid – Resilienz – Selbstwirksamkeit“ am 22. November 2019 in Magdeburg: Magdeburg, 25.9.2019

Die Landesbeauftragte Birgit Neumann-Becker: „In der DDR waren zahlreiche Menschen von staatlichen Verfolgungsmaßnahmen betroffen, welche tiefe psycho-soziale Spuren hinterließen. Mittlerweile ist deutlich geworden, dass der Kreis der Betroffenen, die spezielle Beratungs- und Therapieangebote benötigen, größer ist, als kurz nach dem Ende der DDR angenommen wurde.“

Zeit:      9:00 bis ca. 15 Uhr, 22. November 2019
Ort:       Roncalli-Haus, Max-Josef-Metzger-Str. 12/13, 39104 Magdeburg
Anmeldeschluss: 18.10.2019

Anmeldung:
•    per E-Mail: Michaela.Gieseler(at)lza.lt.sachsen-anhalt.de 
•    Online: www.ekful.de/veranstaltungen

>> Zur Pressemitteilung (PDF-Datei)

>> Zum Veranstaltungsflyer (PDF-Datei)

 

Fotoimpressionen von der Fachveranstaltung „Zwischen Leistung und Leidenschaft - Betroffene des DDR-Staatsdopings“: 15. Mai 2019

Dokumentation der Fachveranstaltung vom 15. Mai 2019: „Zwischen Leistung und Leidenschaft - Betroffene des DDR-Staatsdopings“ in Magdeburg

15.5.2019Audiomitschnitt als mp3Vortragsfolien als nur-lese-PDF (soweit freigegeben)
Begrüßung Birgit Neumann-Becker15:57 Min – 16,3 MB                 –
Vortrag Bernd Bahro27:15 Min – 28,8 MB4 Doppelseiten – 0,1 MB
Vortrag Christoph H. Lohmann29:48 Min – 30,7 MB16 Seiten – 0,4 MB
Moderation Birgit Neumann-Becker2:34 Min – 2,6 MB                –
Vortrag Jörg Frommer30:09 Min – 31,5 MB9 Seiten – 0,3 MB
(Pause)                –                –
Überleitung Birgit Neumann-Becker1:05 Min – 1,1 MB                –
Zeitzeugenvortrag Ute Krieger-Krause21:46 Min – 21,7 MB                –
Zeitzeugenvortrag Yvonne Gebhard25:55 Min – 26,4 MB                –
Überleitung Birgit-Neumann-Becker1:31 Min –1,5 MB                –
(Diskussion)                –                –
Schlusswort Birgit Neumann-Becker5:20 Min – 5,5 MB                –

 

 

 

 

Fotoimpressionen vom Fachtag „Traumatisierung durch Erfahrung staatlicher Ungerechtigkeit im DDR-Kontext“ in Magdeburg: 16. November 2018

Dokumentation des Fachtags vom 16. November 2018: „Traumatisierung durch Erfahrung staatlicher Ungerechtigkeit im DDR-Kontext“ in Magdeburg

16.11.2018Audiomitschnitt als mp3Vortragsfolien als nur-lese-PDF (soweit freigegeben)
Begrüßung Birgit Neumann-Becker11:23 Min – 14,8 MB                 –
Grußwort Isolde Hofmann8:13 Min – 10,6 MB                –
Vorstellung Anke Dreier Horning2:35 Min – 3,3 MB                –
Vortrag Anke Dreier-Horning31:14 Min – 40,7 MB                –
1. Fragerunde11:59 Min – 15,5 MB                –
Vorstellung Dr. Christian Sachse1:56 Min – 2,5 MB                –
Vortrag Dr. Christian Sachse27:37 Min – 36,1 MB                –
2. Fragerunde9:36 Min – 12,5 MB                –
Vorstellung Prof. Harald Freyberger2:02 Min – 2,7 MB                –
Vortrag Prof. Harald Freyberger24:31 Min – 31,3 MB                –
3. Fragerunde15:14 Min – 19,8 MB                –
Moderation1:13 Min – 1,6 MB                –
Moderation (2)0:19 Min – 0,4 MB
Zusammenfassung Workshop 14:05 Min – 5,3 MB
Workshop 22:20 Min – 3,2 MB
Workshop 33:12 Min – 4,2 MB
Workshop 43:09 Min – 4,2 MB
Schlusswort0:52 Min – 1,1 MB                –

 

 

 

 

Pressemitteilung Nr. A 23 / 2018: Fachtag: „Traumatisierung durch Erfahrung staatlicher Ungerechtigkeit im DDR-Kontext“ am 16.11.2018. Magdeburg, 15.11.2018

Birgit Neumann-Becker: „Politische Verfolgung in der DDR entfaltet bei den Betroffenen und ihren Angehörigen bis heute gravierende Folgewirkungen. Gesundheitliche Folgeschäden, erheblich lebensverkürzende Einwirkungen während Haftzeiten belasten Tausende Frauen und Männer. Um die Betroffenen besser zu verstehen und behandeln zu können, treffen sich am heutigen Freitag, dem 16. November mehr als 100 Therapeutinnen und Therapeuten, Mediziner und Sozialpädagogen haben sich zu einem Fachtag in Magdeburg, den die Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur in Kooperation mit der Anlauf-und Beratungsstelle des „DDR-Heimkinderfonds“, der medizinischen Fakultät der Universität Magdeburg, der Diakonie Mitteldeutschland und der Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft UOKG e. V. ausgerichtet wird. Es referieren unter anderem Professor Dr. Jörg Frommer (Magdeburg) über einen Beratungsansatz für Betroffene von SED-Unrecht, Dr. Christian Sachse (Berlin) zum Thema sexueller Missbrauch im SED-Staat sowie Professor Dr. Harald Freyberger (Greifswald) über die Folgen des DDR-Staatsdopings“.

>> Zur Pressemitteilung (PDF-Datei)

>> Programmflyer (PDF-Datei).

 

Dokumentation der Fachveranstaltung im Magdeburger Landtag 28.2.2018: „Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes an der innerdeutschen Grenze 1949–1989 in Sachsen-Anhalt“

28.2.2018Audiomitschnitt als mp3Vortragsfolien als nur-lese-PDF (soweit freigegeben)
Begrüßung Birgit Neumann-Becker7:04 Min – 9,4 MB Begrüßungsfolie – 0,4 MB
Begrüßung Maik Reichel6:23 Min – 8,8 MB                –
Vorstellung Dr. Jan Kostka3:40 Min – 4,9 MB                –
Impulsvortrag Dr. Jan Kostka21:24 Min – 29,0 MB                –
Moderation1:06 Min – 1,5 MB                –
Impulsvortrag Birgit Neumann-Becker23:09 Min – 30,7 MB27 Seiten – 3,6 MB
Vorstellung Dr. Susan Baumgartl0:40 Min – 0,9 MB                –
Impulsvortrag Dr. Susan Baumgartl21:20 Min – 28,5 MB21 Seiten – 3,9 MB
Vorstellung Stefan Weinert3:48 Min – 5,0 MB                –
Impulsvortrag Stefan Weinert*14:02 Min – 18,5 MB** Stefan Weinert hat Ausschnitte u. A. aus seinem Film „Die Familie“ vorgeführt. Diese Teile mussten aus urheberrechtlichen Gründen herausgeschnitten werden.
Beitrag Klaus Rheda12:46 Min – 16,6 MB                –
Beitrag Bernhard Jahntz12:41 Min – 19,5 MB                –
Schlussrunde, moderiert von Dr. Winfried Bettecken36:59 Min – 28,9 MB                –

 

 

 

 

Audiodokumentation Bundeskongress 2017: „Erinnern und Zeichen setzen! – Zeugnisse politischer Verfolgung und ihre Botschaft.“ 28./29./30. April 2017, Magdeburg, Maritim Hotel (Teil 1: 28. April)

28.4.2017Audiomitschnitt als mp3Vortragsfolien als nur-lese-PDF (soweit freigegeben)
Gitarrenimprovisation Holger Gottwald4:25 Min – 5,7 MB                 –
Begrüßung Birgit Neumann-Becker15:28 Min – 20,2 MB                –
Gitarrenimprovisation Holger Gottwald3:01 Min – 4,1 MB                –
Anmoderation Birgit Neumann-Becker1:38 Min – 2,2 MB                –
Grußwort Markus Meckel13:26 Min – 18,3 MB                –
Anmoderation Birgit Neumann-Becker1:04 Min – 1,2 MB                –
Grußwort Gabriele Brakebusch, Präsidentin des Landtages13:48 Min – 17,3 MB                –
Anmoderation Birgit Neumann-Becker1:20 Min – 1,8 MB                –
Grußwort Andreas Schumann MdL6:44 Min – 8,5 MB                –
Gitarrenimprovisation Holger Gottwald3:18 Min – 4,3 MB                –
Anmoderation Birgit Neumann-Becker1:28 Min – 1,9 MB                –
Vortrag Marianne Birthler29:26 Min – 37,0 MB                –
Abmoderation Birgit Neumann-Becker4:16 Min – 5,3 MB                
Einladung Gabriele Brakebusch0:55 Min – 1,1 MB                –
Gitarrenimprovisation_Holger Gottwald4:04 Min – 4,9 MB                –
 
 
  

Audiodokumentation Bundeskongress 2017: „Erinnern und Zeichen setzen! – Zeugnisse politischer Verfolgung und ihre Botschaft.“ (Teil 2: 29. April vormittags)


29.4.2017 vormittags

Audiomitschnitt_als_mp3

Vortragsfolien als nur-lese-PDF

(soweit freigegeben)
Begrüßung Birgit Neumann-Becker3:06 Min – 3,8 MB                –
Podium 1: Begrüßung Lutz Rathenow1:49 Min – 1,9 MB                –
(Filmvorführung_„Kaputt“_kann hier nicht wiedergegeben werden)                –                –
Lutz Rathenow4:01 Min – 4,3 MB                –
Gabriele Stötzer 6:05 Min – 6,6 MB                –
Lutz Rathenow mit Gabriele Stötzer9:16 Min – 10,1 MB                –
Lutz Rathenow1:56 Min – 2,1 MB                –
Matthias Storck22:12 Min – 22,6 MB
Lutz Rathenow0:30 Min – 0,6 MB                –
Abmoderation Birgit Neumann-Becker0:34 Min – 0,6 MB                –

Podium 2: Anmoderation Birgit Neumann-Becker

0:27 Min – 0,5 MB

                –
Podium 2: Begrüßung Ulrike Poppe1:59 Min – 2,1 MB                –
Stefan Krikowski16:25 Min – 17,0 MB
Ulrike Poppe mit Stefan Krikowski1:20 Min – 1,4 MB                –
Ulrike Poppe1:58 Min – 2,1 MB                –
Detlev von Dechend mit Dr. Frank Hoffmann20:54 Min – 21,5 MB
Ulrike Poppe mit Detlev von Dechend0:42 Min – 0,7 MB                –
Ulrike Poppe0:51 Min – 0,9 MB                –
Ingolf Notzke14:47 Min – 15,5 MB
Ulrike Poppe mit Ingolf Notzke1:59 Min – 2,0 MB                –
Publikumsfragen31:21 Min – 33,3 MB                –
Abmoderation Birgit Neumann-Becker0:57 Min – 1,0 MB                –
 
 
  

Audiodokumentation Bundeskongress 2017: „Erinnern und Zeichen setzen! – Zeugnisse politischer Verfolgung und ihre Botschaft.“ (Teil 3: 29. April nachmittags)


29.4.2017 nachmittags

Audiomitschnitt_als_mp3

Vortragsfolien als nur-lese-PDF

(soweit freigegeben)

Podium 3: Anmoderation Birgit Neumann-Becker

2:02 Min – 2,2 MB

                –
Informationen aus den Verbänden: Christian Dietrich0:50 Min – 0,9 MB                –
VOS Sachsen-Anhalt, Heinz Streblow4:56 Min – 5,1 MB                –
AG_Lager_Sachsenhausen_1945–50, Mariagnes Pense1:30 Min – 1,5 MB  3 Seiten – 0,02 MB
IG ehem. Brandenburger pol. Häftlinge, Jürgen Sydow6:00 Min – 6,7 MB                –
VOS Mecklenburg-Vorpommern, Peter Heubach3:36 Min – 3,9 MB                –
Kindergefängnis Bad Freienwalde e.V., Roland Herrmann5:04 Min – 5,4 MB
DDR-Militärgefängnis Schwedt e.V., Detlef Fahle4:11 Min – 4,7 MB                –
Heimatverdrängtes Landvolk e.V., Elisabeth Salomon7:28 Min – 7,4 MB2 Seiten – 0,2 MB
AG Recht und Eigentum, Manfred Graf von Schwerin6:47 Min – 7,0 MB                –
Dt. Verein Anti-D HCV Geschädigter e.V., Eva Comel4:36 Min – 4,6 MB2 Seiten – 0,2 MB
Mitautorin „Zwangsaussiedlungen …“, Inge Bennewitz7:24 Min – 7,5 MB
OdS Thüringen e.V., Elisabeth Freyer4:50 Min – 4,9 MB                –
Forum z. krit. Auseinandersetzung … Brandenburg, Manfred Kruczek4:31 Min – 5,2 MB                –
Beratungsinitiative SED-Unrecht der Caritas Thüringen, Robert Sommer6:50 Min – 7,3 MB
Menschenrechtszentrum Cottbus e.V., Sylvia Wähling5:29 Min – 5,9 MB                –
VOS Sachsen, Heinz Galle4:10 Min – 4,5 MB                –
IG NKWD-Lager TOST, Sybille Krägel6:42 Min – 6,9 MB                –
VOK-Deutschland e.V., Jörg Moll6:11 Min – 6,7 MB
Abmoderation Birgit Neumann-Becker0:14 Min – 0,3 MB                –
 
 
  

Audiodokumentation Bundeskongress 2017: „Erinnern und Zeichen setzen! – Zeugnisse politischer Verfolgung und ihre Botschaft.“ (Teil 4: 30. April vormittags)


30.4.2017

Audiomitschnitt_als_mp3

Vortragsfolien als nur-lese-PDF

(soweit freigegeben)
Begrüßung Birgit Neumann-Becker2:27 Min – 2,6 MB                –
Podium 4: Begrüßung Ulrich Wittstock1:25 Min – 1,6 MB                –
Anna von Arnim-Rosenthal21:37 Min – 22,3 MB
Dr. Neela Winkelmann24:52 Min – 29,8 MB
Dr. Willi Polte15:59 Min – 17,3 MB
Michael Cramer MdEP28:36 Min – 30,0 MB
Publikumsdiskussion29:38 Min – 31,1 MB                –
Abmoderation Birgit Neumann-Becker1:50 Min – 1,9 MB                –
Danksagungen Birgit Neumann-Becker4:24 Min – 4,6 MB                –
Einladung_zum_Kongress_2018: Ulrike Poppe2:07 Min – 2,2 MB                –
Schlusswort Birgit Neumann-Becker0:40 Min – 0,7 MB                –
 
 
  

Bundeskongress 2017: Erinnern und Zeichen setzen! – Zeugnisse politischer Verfolgung und ihre Botschaft

Tagungsband zum 21. Bundeskongress der Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Folgen der kommunistischen Diktatur sowie der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur mit den Verfolgtenverbänden und Aufarbeitungsinitiativen in Magdeburg 28.–30. April 2017

 

Dokumentation des Bundeskongresses „Zeitenwende 1989 - 18. Bundeskongress der Landesbeauftragten, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Verfolgtenverbände und Aufarbeitungsinitativen“ 25.–27. April 2014, Dresden, Landtag

25.4.2014Audiomitschnitt als mp3Tagungs-Broschüre erscheint als BoD
Eröffnungsvortrag Manfred Sapper46:39 Min – 32,0 MB ISBN: 373575838X (2,62 €) –
als E-Book: EAN: 9783735730305 (0,99 €)

26.4.2014
Podium I: Der Epochenumbruch 1989/90 – Geschichtsbilder im Wandel1:00:34 Min – 41,5 MB                –
Podium II: Anerkennung und Rehabilitierung von kommunistischem Unrecht47:14 Min – 32,4 MB                –

27.4.2014
Podium III: Fragen an die Vergangenheit – neue Blicke auf die DDR1:14:18 Min – 42,5 MB                –
Gedenkveranstaltung: Ansprachen Burkart Pilz und Nancy Aris                –in der Tagungs-Broschüre enthalten (s.o.)

 

 

 

  
 

Dokumentation des Kolloquiums „Bilanz und Perspektiven der Aufarbeitung in Sachsen-Anhalt. 20 Jahre Behörde der Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes in der Deutschen Demokratischen Republik“ 19. März 2014, Magdeburg, Landtag

19.3.2014Audiomitschnitt als mp3Manuskript als nur-lese-PDF
Begrüßung_Landtagspräsident Detlef Gürth10:27 Min – 9,6 MB                 –
Begrüßung Birgit Neumann-Becker06:28 Min – 5,9 MB                –
Grußwort Edda Ahrberg10:42 Min – 9,8 MB3 Seiten – 0,01 MB
Grußwort Maik Reichel, LpB05:42 Min – 5,2 MB                –
Grußwort Dr. Kai Langer, StGS04:08 Min – 3,8 MB                –
Grußwort Johannes Rink, VOS04:33 Min – 4,2 MB                –
Referat Landesbischöfin Ilse Junkermann08:40 Min – 7,9 MB                –
Referat Die Kulturingenieure02:39 Min – 2,4 MB                –
Vortrag Birgit Neumann-Becker11:54 Min – 10,8 MB3 Seiten – 0,1 MB
Vortrag Markus Meckel20:28 Min – 18,7 MB                –
   
 

 

 

 

 

Tagungsdokumentation „SED-VERFOLGTE UND DAS MENSCHENRECHT AUF GESUNDHEIT. Die Anerkennung gesundheitlicher Folgeschäden sowie psychosoziale, therapeutische und seelsorgerische Perspektiven.“ Fachtagung, 24./25. Februar 2014, Magdeburg, Roncalli-Haus

24.2.2014Audiomitschnitt als mp3Vortragsfolien als nur-lese-PDF
Begrüßung Birgit Neumann-Becker14:17 Min – 9,8 MB                 –
Grußwort Staatsminister Rainer Robra12:35 Min – 8,6 MB                –
Grußwort Johannes Rink, VOS11:17 Min – 7,7 MB                –
Vortrag Dr. Arnd Pollmann22:41 Min – 15,5 MB                –
Referat Staatssekretärin Anja Naumann, MAS14:32 Min – 10,0 MB                –
Vortrag Prof. Harald Freyberger11:50 Min – 8,1 MB20 Folien – 1,2 MB
Vortrag Dr. Matthias Schützwohl15:54 Min – 10,9 MB19 Folien – 0,6 MB
Vortrag Carola Schulze, UOKG15:36 Min – 10,7 MB                –
Vortrag Ruth Ebbinghaus15:14 Min – 10,4 MB19 Folien – 0,6 MB
Vortrag Dr. Doris Denis17:56 Min – 12,3 MB7 Folien – 0,5 MB
Vortrag Prof. Jörg Frommer20:25 Min – 14,0 MB                –
Vortrag Dr. Karl-Heinz Bomberg33:42 Min – 23,1 MB56 Folien – 0,9 MB
Referat Erika Kunz14:53 Min – 10,2 MB                
Chansonprogramm „Seitdem klingt durch die Nacht ein Ton“(in Tonstudio-Qualität als CD im Handel erhältlich, siehe http://www.kh-bomberg.de/bucher/cds/ oder http://www.artychoke.de/)                –
25.2.2014Audiomitschnitt als mp3Vortragsfolien als nur-lese-PDF
Vortrag Dr. Stefan Trobisch-Lütge33:13 Min – 22,8 MB24 Folien – 1,0 MB
Vortrag (2) Prof. Harald Freyberger20:23 Min – 14,0 MB22 Folien – 0,6 MB
Vortrag Curt Stauss33:56 Min – 24,6 MB                –
 
 
  

nun auch als Buch in unserer Studienreihe (dort mit Downloadmöglichkeit):

Birgit Neumann-Becker/Jörg Frommer/Freihart Regner/Stefanie Knorr (Hg.)
SED-Verfolgte und das Menschenrecht auf Gesundheit
Die Anerkennung gesundheitlicher Folgeschäden sowie psychosoziale, therapeutische und seelsorgerische Perspektiven
Studienreihe der Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR in Sachsen-Anhalt, Bd. 5

ISBN 978-3-95462-551-2

Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen und für die Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur fordern eine bessere Begutachtung gesundheitlicher Folgeschäden von SED-Verfolgten sowie mehr Angebote für Beratung, Therapie und Seelsorge

25.02.2014: gemeinsame Pressemitteilung von Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen und für die Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur
Etwa 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten am 24. und 25.02.2014 lebhaft und kontrovers über die Möglichkeiten der Verbesserung der Situation von SED-Verfolgten. Unter ihnen waren Betroffene, Landtagsabgeordnete, Landespolitiker, Gutachter, Psychotherapeuten, Berater, Vertreter der Kirchen und Mitarbeitende aus Landesverwaltungen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen aus allen östlichen und verschiedenen westlichen Bundesländern.
Zur Pressemitteilung >>

 

Birgit Neumann‐Becker, Landesbeauftragte für Stasiunterlagen in Sachsen‐Anhalt

weiter führende Informationen

 

 

„Die juristische Aufarbeitung der NS-Vergangenheit in der DDR und der Bundesrepublik Deutschland“

Diese Broschüre fasst die Vorträge einer Tagung vom 11. bis 13. Januar 2004 im Schloß Wendgräben zusammen, die vom Ministerium der Justiz des Landes Sachsen-Anhalt, der Konrad-Adenauer-Stiftung (Bildungszentrum Schloß Wendgräben) und der Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes gemeinsam unter gleichnamigen Thema durchgeführt wurde.

In ihr finden sich u. a. Beiträge von Justizminister Curt Becker, Kurt Schrimm (Zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in Ludwigsburg), Dr. Clemens Vollnhals und Dr. Annette Leo. Dieser Tagungsband wird von den Veranstaltern gemeinsam herausgegeben.

 

Videomitschnitte des 13. Hohenschönhausen-Forums

Das 13. Hohenschönhausen-Forum wurde aus der Landesvertretung Sachsen-​Anhalt am 18.11.2021 ab 10 Uhr, und nach einer kurzen Pause ab 16 Uhr übertragen.

Videomitschnitt der Buchpräsentation „Marathon mit Mauern – ein streitbarer Theologe in Ost und West“

vom 17.11.2021 ab 18 Uhr, aus der Landesvertretung Sachsen-Anhalt gestreamt.

 

Videomitschnitte des Halle-Forums ROTER OCHSE 2021

Das Halle-​Forum mit der Gedenkstätte ROTER OCHSE Halle (Saale) 2021, hat Donnerstag 21.10. und Freitag 22.10.2021 stattgefunden. Die Veranstaltung war ausgebucht, wurde aber zusätzlich im Livestream durch den Offenen Kanal Wettin übertragen, auf dessen youtube-Kanal Sie weiterhin die Mitschnitte der beiden Tage abrufen können.

 

„Zwangsausgesiedelt an der innerdeutschen Grenze – Vergessene Schicksale, verwehrte Entschädigung?“

Am Dienstag, den 12. Oktober 2021, fand in der Gedenkstätte Marienborn die im Titel genannte Veranstaltung statt. Mit knapp 40 Plätzen war der Veranstaltungsraum unter den Coronabestimmungen voll belegt. Sie können die Veranstaltung auf dem Youtube-Kanal UOKGNews der UOKG e.V. nachschauen.

Konferenz im Livestream: Vergessene Geschichte(n) – Migrantische Erfahrungen in der DDR und im vereinten Deutschland (7. Juli 2021 von 10:00 bis 17:00 Uhr)

Die deutsche Migrationsforschung ist durch einen westdeutschen Blick geprägt, der die DDR-Geschichte als eine Sondergeschichte betrachtet. Die ökonomischen und politischen Gründe für die Anwerbung von Vertragsarbeiterinnen und Vertragsarbeitern, die rechtlichen Grundlagen sowie die Lebenssituation der Migrantinnen und Migranten in der DDR und später im vereinten Deutschland finden in der Forschung und Öffentlichkeit zumeist wenig Beachtung. Um Akzeptanz und Anerkennung gegenüber Migrantinnen und Migranten und ihren Erfahrungen zu fördern, bedarf es jedoch der Aufklärung über historische Zusammenhänge und gesellschaftspolitische Entwicklungen sowie einer Einordnung dieser Erkenntnisse in zukunftsorientierte Debatten.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus den Bereichen (Zivil-)Gesellschaft, Politik und Wissenschaft und Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, die unmittelbar vom (Nicht-)Integrationsprozess in der DDR betroffen waren, möchte die Deutsche Gesellschaft e. V. die Beweggründe für die Anwerbung von Vertragsarbeiterinnen und Vertragsarbeiter, Ausbildung ausländischer Studierender und die Aufnahme politischer Migrantinnen und Migranten aufarbeiten sowie die unterschiedlichen Wege und Erfahrungswelten von Migrantinnen und Migranten in der DDR und im vereinten Deutschland nachzeichnen. Die Konferenz leistet somit einen wesentlichen Beitrag zur Sichtbarmachung und Anerkennung der Migrationsgeschichte der DDR und der neuen Bundesländer ebenso wie zur Auseinandersetzung von Rassismus in der DDR und den langfristigen Auswirkungen für die Bevölkerung.

Die Deutsche Gesellschaft e. V. lädt herzlich zur digitalen Teilnahme am 7. Juli 2021 von 10:00 bis 17:00 Uhr ein!

Beachten Sie auch den PDF-Flyer

 

Fachkonferenz "'VEB Kunst' - Kulturgutentzug und Handel in der DDR" (digital) des Deut­schen Zen­trums Kul­tur­gu­tver­lus­te vom 30.11.2020

30 Jah­re nach der Wie­der­ver­ei­ni­gung wid­me­te sich das Deut­sche Zen­trum Kul­tur­gu­tver­lus­te the­ma­tisch dem Kul­tur­gut­ent­zug in der DDR. Die Kon­fe­renz rich­te­te den Blick vor al­lem auf den Bin­nen- und Au­ßen­han­del der DDR mit Kunst und An­ti­qui­tä­ten so­wie des­sen Wech­sel­wir­kung mit der staat­li­chen Mu­se­umspo­li­tik.
>> zur Dokumentation mit Video-Mitschnitten

Am Abend vor der Kon­fe­renz ging die Po­di­ums­dis­kus­si­on "Ent­eig­net, ent­zo­gen, ver­kauft: Zur Auf­ar­bei­tung der Kul­tur­gut­ver­lus­te in der DDR" der Fra­ge nach, wo wir der­zeit mit der his­to­ri­schen, ju­ris­ti­schen und ge­sell­schaft­li­chen Auf­ar­bei­tung des Kul­tur­gut­ent­zugs in der DDR ste­hen;
Dokumentation mit Video-Mitschnitt nicht mehr in der MDR-Mediathek

 

 

14. Geschichtsmesse in Suhl: Anmeldung möglich

14. Geschichtsmesse 2022 in Suhl

Die 14. Geschichtsmesse wurde auf den Termin 28. bis 30. April 2022 verschoben. 

Auf der 14. Geschichtsmesse soll unter dem Titel „Demokratie unter Druck“ das Spannungsfeld zwischen Freiheit, Protest und Extremismus in Deutschland und Europa nach 1989/90 im Vordergrund stehen.

Freiheit ist in unserer Geschichte ein scheinbar übermächtiges Leitmotiv. Der Wunsch nach Freiheit war und ist Antrieb für Revolutionen und gesellschaftlichen Wandel. Über kaum einen anderen Begriff wird in der historisch-politischen Bildung und insbesondere im Bereich der Aufarbeitung der SED-Diktatur so viel gesprochen. Was aber ist mit Freiheit genau gemeint? Was verstehen Menschen in Ost- und Westdeutschland jeweils darunter? Warum fühlen sich manche Bürgerinnen und Bürger auch in der Demokratie unfrei? In welchem Verhältnis stehen Freiheit, Protest und politischer Extremismus? Und welche Rolle spielen rechte Gewalt und Extremismus in der andauernden Vereinigungsdebatte zwischen „West“ und „Ost“ rund 30 Jahre nach den Ausschreitungen von Hoyerswerda, Mölln, Rostock-Lichtenhagen, etc.?. Dies werden nur einige der Fragen sein, die wir auf der Geschichtsmesse diskutieren wollen.

Der neue Termin für die 14. Geschichtsmesse ist der 28.-30. April 2022 im Ringberg Hotel in Suhl.
Die Einladung zur 14. Geschichtsmesse ist nun auf der Veranstaltung-Seite zu finden, ebenso der Link zur Online-Anmeldemöglichkeit.

>> zur Veranstaltungs-Seite

13. Geschichtsmesse in Suhl

13. Geschichtsmesse 2020 in Suhl

Die 13. Geschichtsmesse fand vom 23. bis 25. Januar 2020 statt. 
Die Geschichtsmesse findet jährlich statt und widmet sich jeweils einem Thema der deutsch-deutschen Geschichte im europäischen Kontext. Die Fachtagung wird von der Bundesstiftung Aufarbeitung veranstaltet und zählt jährlich mehr als 300 Besucherinnen und Besucher aus ganz Deutschland. Sie vertreten Kulturämter, Bildungseinrichtungen, Kultusministerien, Aufarbeitungsinitiativen, Geschichtsvereine, Lehrerfort- und Weiterbildungsinstitute sowie wissenschaftliche Einrichtungen.

>> zur Veranstaltungs-Seite

12. Geschichtsmesse in Suhl

12. Geschichtsmesse 2019 in Suhl

Unter dem Titel „Was heißt hier Demokratie? Deutschland und Europa 30 Jahre nach dem Mauerfall“  fand vom 24. bis 26. Januar 2019 die 12. Geschichtsmesse in Suhl statt.
Thematisiert wurde die nur scheinbare Selbstverständlichkeit von Freiheit und Demokratie: Wo stehen wir 30 Jahre nach den mit so viel Euphorie und Hoffnungen verbundenen Auf- und Umbrüchen von 1989/90? Welche Demokratieerfahrungen prägen die vergangenen drei Jahrzehnte und welches Demokratieverständnis hat sich daraus entwickelt? Mit welchen aktuellen Herausforderungen müssen sich Politik, Gesellschaft und das Bildungswesen auseinandersetzen?

>> zur Veranstaltungs-Nachlese

11. Geschichtsmesse in Suhl

11. Geschichtsmesse 2018 in Suhl

Unter dem Titel „Der diskrete Charme der Diktatur? Gefährdungen von Demokratie gestern und heute“ fand vom 25. bis 27. Januar 2018 die 11. Geschichtsmesse in Suhl statt.
Die Geschichtsmesse ist eine jährlich stattfindende Veranstaltung, die jeweils einem Thema der deutsch-deutschen Geschichte im europäischen Kontext gewidmet ist. …“

>> zur Veranstaltungs-Nachlese