Dokumente

(Stand 27.3.2018 – Tätigkeitsbericht 2017/2018)

Wegen der großen Nachfrage sind einige Dokumente bereits vergriffen. Kopierte Einzelexemplare können leider nur in Ausnahmefällen verschickt werden. Wir bieten Ihnen diese Publikationen deshalb zum Download an.

Es handelt sich um PDF-Dokumente (Ansehen und Ausdrucken ist mit dem kostenlos zu beziehenden – externer Link! – Adobe Reader möglich). Einige Broschüren wurden aufgrund der beträchtlichen Dateigröße in mehrere Teile aufgespalten. Verfahren Sie bitte folgendermaßen:

• Anklicken (rechte Maustaste) des Disketten-Symbols, „Speichern unter …“

• Wählen des Verzeichnisses zur Speicherung

• Entpacken der komprimierten Datei (zum Beispiel mit – externer Link! – 7-zip; eine oder mehrere PDF-Dateien werden extrahiert)

 

 

Gesetzestext

Stasi-Unterlagengesetz (StUG) als HTML-Seite: externer Link auf „Gesetze im Internet“ (Bundesministerium der Justiz); Sie können auch eine PDF-Datei laden.

 

 

Antragsformular zur Akteneinsicht nach dem Stasi-Unterlagen-Gesetz

Antrag auf Auskunft, Einsicht sowie Herausgabe von Kopien aus Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR: externer Link auf die Homepage der Bundesbeauftragten (BStU); dort können Sie eine PDF-Datei laden

 

 

Kriterien zur Bewertung von IM-Tätigkeit

Handreichung für personalführende Stellen des öffentlichen Dienstes in Sachsen-Anhalt zur Überprüfung von Beschäftigten und Bewerbern auf eine Tätigkeit für das MfS. (Stand 3. StUG-ÄndG von 1996).

 

 

Handreichung zur Überprüfung von Angehörigen kommunaler Vertretungskörperschaften und von kommunalen Wahlbeamten im Land Sachsen-Anhalt auf hauptamtliche oder inoffizielle Mitarbeit für den Staatssicherheitsdienst der DDR

Die aktuelle Version (Stand 8. StUG-ÄndG von 2011/2012 sowie KVG LSA vom 17.6.2014) steht nunmehr zum Download bereit und kann nötigenfalls auch bestellt werden

Die Handreichung enthält Muster für Beschlüsse zur Überprüfung und zur Einsetzung eines Sonderausschusses für Landkreise/Kreistage (insg. 16 Seiten). 

Handreichung 2014 und Muster für Kreistage

Eine Handreichung ohne spezifischen Anhang sowie die Muster für die entsprechenden Beschlüsse für Städte/Stadträte, Gemeinden/Gemeinderäte,  Verbandsgemeinden/Verbandsgemeinderäte und Ortsteile/nur die Ortsbürgermeister bzw. Ortsvorsteher befinden sich in den entsprechend benannten weiteren Dateien (je 8 Seiten).

Die Textänderung resultiert aus der ständigen Rechtsprechung des (für den BStU zuständigen) Oberverwaltungsgerichts Berlin, nach der Ortsteilvertretungen nicht als kommunale Vertretungen i.S.d. StUG anerkannt werden.

Handreichung 2014 ohne Anhang

Muster für Stadträte

Muster für Gemeinderäte 

Muster für Verbandsgemeinderäte

Muster für Ortsbürgermeister bzw. Ortschaftsräte (neu)

 

 

40 Jahre DDR - Kleiner Archivführer für das Land Sachsen-Anhalt

Archivführer: In den Sprechstunden der/des Landesbeauftragten wird häufig die Frage nach weiterführenden Unterlagen gestellt, die die Angaben in den eingesehenen Akten des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR ergänzen oder näher erläutern können.

Geeignet für solche Nachfragen sind Archive mit Akten der Abteilung Inneres des Rates des Bezirkes, des Kreises oder der Stadt, in dessen Einzugsbereich der Betroffene wohnte. Hier können auch Vorgänge über Personen angelegt sein, die nicht vom MfS als Betroffene registriert wurden, dennoch aber berufliche Nachteile erlitten haben. Vorgänge aus den Parteiakten können ebenfalls weiterhelfen. –

(z. Zt. in Überarbeitung – Gedruckte Exemplare der alten Auflage sind noch verfügbar.)

 

 

Tätigkeitsberichte

Die Tätigkeitsberichte, auch wenn sie noch nicht vergriffen sind, bieten wir Ihnen hier zum Download an. Wir bitten um Verständnis, dass kopierte Exemplare nur in begründeten Ausnahmefällen verschickt werden können.

1. Tätigkeitsbericht 1995

12. Tätigkeitsbericht 2006 (für die Landtagsdrucksache – in höherer Druckqualität – besuchen Sie bitte die Landtagsseite, dort: Dokument 2715 der 4. Wahlperiode)

13. Tätigkeitsbericht 2007 (für die Landtagsdrucksache – in höherer Druckqualität – besuchen Sie bitte die Landtagsseite, dort: Dokument 0624 der 5. Wahlperiode)

14. Tätigkeitsbericht 2008 (für die Landtagsdrucksache – in höherer Druckqualität – besuchen Sie bitte die Landtagsseite, dort: Dokument 1189 der 5. Wahlperiode)

15. Tätigkeitsbericht 2009 (für die Landtagsdrucksache – in höherer Druckqualität – besuchen Sie bitte die Landtagsseite, dort: Dokument 1894 der 5. Wahlperiode)

16. Tätigkeitsbericht 2010 (für die Landtagsdrucksache – in höherer Druckqualität – besuchen Sie bitte die Landtagsseite, dort: Dokument 2533 der 5. Wahlperiode)

17. Tätigkeitsbericht 2011 (für die Landtagsdrucksache besuchen Sie bitte die Landtagsseite, dort: Dokument 3162 der 5. Wahlperiode)

18. Tätigkeitsbericht 2012 (für die Landtagsdrucksache besuchen Sie bitte die Landtagsseite, dort: Dokument 1001 der 6. Wahlperiode)

19. Tätigkeitsbericht 2013 (für die Landtagsdrucksache besuchen Sie bitte die Landtagsseite, dort: Dokument 1982 der 6. Wahlperiode)

20. Tätigkeitsbericht 2014 (für die Landtagsdrucksache – in höherer Druckqualität – besuchen Sie bitte die Landtagsseite, dort: Dokument 2955 der 6. Wahlperiode)

21. Tätigkeitsbericht 2015 (für die Landtagsdrucksache besuchen Sie bitte die Landtagsseite, dort: Dokument 3969 der 6. Wahlperiode)

22. Tätigkeitsbericht 2016 (für die Landtagsdrucksache besuchen Sie bitte die Landtagsseite, dort: Dokument 4854 der 6. Wahlperiode)

23. Tätigkeitsbericht 2017 (mit einem korrigierten Tippfehler; für die Landtagsdrucksache besuchen Sie bitte die Landtagsseite, dort: Dokument 1215 der 7. Wahlperiode)

Tätigkeitsbericht 2017/2018 (für die Landtagsdrucksache besuchen Sie bitte die Landtagsseite, dort: Dokument 2654 der 7. Wahlperiode)

Nach oben

GEDENKEN, NACH-DENKEN, VORAUS-DENKEN

Gedenkstätten, Dokumentationszentren und andere Einrichtungen

• als außerschulische Lernorte für die historisch-politische Bildung,
• als Stützpunkte einer demokratischen Erinnerungskultur und
• als Wegweiser zur Aufarbeitung der Geschichte von 1933 bis 1990

Anregungen aus der Praxis der Gedenkstättenpädagogik
Achtung: z.T. veraltete Anschriften in der Internet-Fassung!

Fragebogen zur Broschüre „GEDENKEN, NACH-DENKEN, VORAUS-DENKEN“

 

 

Das Ministerium für Staatssicherheit der DDR -Region Magdeburg- Anregungen für den Schulunterricht

Teil 1 und Teil 2 (gemeinsam herausgegeben mit der Landeszentrale für politische Bildung des Landes Sachsen-Anhalt in Zusammenarbeit mit der Außenstelle Magdeburg der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes und dem Bürgerkomitee Sachsen-Anhalt e. V.)

 

 

Die Akte „Verräter“ – Die Leidensgeschichte einer DDR-Familie die in die Bundesrepublik übersiedeln wollte. Anregungen für den Schulunterricht (Autor: Gert Möhring)

Teil 1 und Teil 2: Die Leidensgeschichte einer DDR-Familie, die in die Bundesrepublik übersiedeln wollte.

 

 

Inhaftiert im „Roten Ochsen“ (Faltblätter)

Wolfgang Hünerbein (1970)

Johanna v. Saal (1950)
(Gedruckte Exemplare sind noch verfügbar.)

Horst Hennig (1950)
(Gedruckte Exemplare sind noch verfügbar.)

Wolfgang Stiehl (1953)
(Gedruckte Exemplare sind noch verfügbar.)

Johannes Hamel (1953)
(Gedruckte Exemplare sind noch verfügbar.)

Brigitte Bielke (1988)
(Gedruckte Exemplare sind noch verfügbar.)

 

 

17. Juni 1953 (Faltblätter)

Herbert Gohlke

Gesundheitliche Folgen politischer Haft in der DDR

Mit dem hier vorliegenden Expertengutachten zu gesundheitlichen Haftfolgeschäden von Prof. Dr. Harald J. Freyberger, Prof. Dr. Jörg Frommer, Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker und Dr. Regina Steil (hrsg. von der Konferenz der Landesbeauftragten) möchten die Landesbeauftragten … für die besondere Lage ehemaliger politischer Häftlinge sensibilisieren …

 

 

„Der Einfluss des MfS auf die Jugendhilfe(ausschüsse) …

… Strafrechtliche Rehabilitierung von Heimkindern in der DDR“

3 Forschungsberichte (Dr. Kerstin Dietzel)

Im März 2010 wurde seitens des Landesbeauftragten für die Unterlagen der Staatssicherheit der ehemaligen DDR des Landes Sachsen-Anhalt eine Forschungsarbeit in Auftrag gegeben, die sich der Fragestellung zuwandte, ob bzw. inwieweit eine Zusammenarbeit des MfS mit den Jugendhilfeausschüssen in der DDR im Rahmen der Heimeinweisungspraxis nachweisbar sind. Das gesamte Projekt hatte insgesamt drei aufeinander aufbauende Bestandteile und Herangehensweisen. Im dritten Teil, dem Abschlussbericht, wurden MfS-Akten zur Thematik der Heimerziehung in der DDR, der Jugendwerkhöfe (JWH) sowie einschlägige Dienstanweisungen bzw. Anordnungen beim BStU eingesehen und ausgewertet. Personenbezogene Akten konnten aus Datenschutzgründen nicht mit herangezogen werden und lagen daher nicht vor. Dennoch konnten einige Fälle anhand der MfS-Akten nachgezeichnet werden, die bereits öffentlich wurden und im Kontext des MfS in Bezug zur Jugendhilfe in der DDR für diese Forschungsarbeit relevant wurden. Entsprechend diesem Fazit leistet die nun vorliegende Arbeit einen ersten Beitrag zur Erforschung einer Thematik, die bisher als Forschungsdesiderat gilt und in Akten selbst oft schwer nachweisbar ist.

 

 

Mitmachen: Logo herunterladen!Logo Weltoffen

Rechtsprechungsdatenbank im Bürgerservice

Konsolidiertes Landesrecht

Seit dem 1. Januar 2015 steht unter der Internetadresse http://www.landesrecht.sachsen-anhalt.de/ > Navigation "Rechtsprechung" die Rechtsprechungsdatenbank des Landes Sachsen-Anhalt zur freien Recherche zur Verfügung. Die Datenbank enthält alle veröffentlichten Urteile und Beschlüsse der Gerichte des Landes Sachsen-Anhalt (ohne Landesverfassungsgericht) ab dem 1.1.2010.